Mit Selbstprogrammierung das Unterbewusstsein manipulieren

Selbstprogrammierung - Unterbewusstsein manipulieren

Mit Selbstprogrammierung negative Gedanken durch positive ersetzen

Fällt es dir schwer, dich auf Erfolg zu konzentrieren? Kämpfst du mit negativen Gedankenmustern und Gewohnheiten, die dir das Leben schwer machen?

Selbstprogrammierung ist eine einfache und effektive Methode, die du anwenden kannst, um negative Gedanken in positive umzuwandeln.

Selbstprogrammierung funktioniert durch die Bereitstellung neuer Nachrichten in deinem Unterbewusstsein. Es handelt sich dabei um den Austausch alter negativer Informationen gegen neue positive Informationen.

Allerdings ist die Art und Weise wie du die Informationen formulierst entscheidend für deren Effektivität.

Wenn ich dich bitten würde, folgende Behauptung zu rezitieren: „Ich bin ein Millionär“, wie effektiv meinst du, wäre dies? Wirst du plötzlich über Nacht zum Millionär werden. Würde dir das Geld vom Himmel in den Schoss fallen?

Wahrscheinlich nicht. Warum? Ganz einfach, weil du weißt, dass diese Aussage nicht wahr ist. Wenn du versuchst, deinem Unterbewusstsein einzureden, dass du ein Millionär bist, schaffst du einen Konflikt mit deinem gegenwärtigen Glaubenssatz.

Dein Unterbewusstsein mag keine Konflikte und auch keine Veränderungen. So ändert sich nichts in deinem Leben.

Um dich selbst programmieren zu können, musst du einen Weg finden, durch die richtige Wortwahl dein Unterbewusstsein zu erreichen.

Vergleiche oben genannte Aussage mit dieser: „Ich werde jeden Tag reicher“.

Das fühlt sich besser an, stimmts? Dein Verstand leistet keinen Widerstand, weil dies tatsächlich vorstellbar wäre (auch wenn es noch nicht geschehen ist, aber es ist realistisch denkbar).

Eine andere wirkungsvolle Aussage die mehr Selbstverantwortung voraussetzt wäre, anstatt zu behaupten: „Ich werde jeden Tag reicher“, zum Beispiel diese: „Ich bin offen für die besten Möglichkeiten, um schnell und einfach Geld zu verdienen.“

Die Formulierung solch eines Ausspruches holt dich selbst mehr in die Verantwortung. Anstatt passiv abzuwarten, bis das Geld vom Himmel fällt, sendest du aktiv eine Nachricht an dein Unterbewusstsein, welche dir vermittelt, durch ständige Aufmerksamkeit Chancen wahrzunehmen und Möglichkeiten zu finden, um dein Ziel zu erreichen.

Wie lange es dauert, bis sich neue Gedankenmuster verinnerlicht haben und wirksam werden, hängt ganz vom individuellen Charakter der Person ab. Du musst ganzheitlich an einer positiven Veränderung glauben und regelmäßig mit realistischen positiven Glaubensätzen arbeiten, bis sie schließlich in dir Wurzeln schlagen.

Je mehr du dich bemühst, dich kontinuierlich auf positive Gedanken zu konzentrieren, desto mehr wird sich dein Leben zum Guten ändern.

Zeit und Mühe sind gut investiert, denn richtig angewandt ist Selbstprogrammierung eine hilfreiche Methode zur persönlichen Weiterentwicklung und Lebensentfaltung. Selbstprogrammierung kann dir helfen Ängste zu überwinden.

Das Problem besteht darin, dass viele Menschen unsicher sind, welche Wortwahl für eine erfolgreiche Selbstprogrammierung die Richtige ist.

Es gibt viele unterschiedliche Meinungen darüber, welche Ausdrucksweise die Wirksamste ist. Das Wichtigste ist, dass die positiven Gedankenmuster letztendlich ihre Wirkung erzielen.

Das Ziel ist, negative Gedankenmuster durch positive zu ersetzen. Dadurch fühlst du dich sicherer und zufriedener bei allem, was du tust.

Das könnte auch für dich interessant sein:
Stärkung des Selbstwertgefühls durch Selbstprogrammierung
Die Macht der unterschwelligen Botschaft auf das Unterbewusstsein
Selbstprogrammierung – nutze die erstaunliche Kraft deines Unterbewusstseins

Tags: , , , , , , , , , ,

Kommentare (1)

Trackback URL

  1. Marian sagt:

    Cooler Artikel. Ich bin allerdings mit reinem positver Psychologie nicht weiter gekommen, bzw. erst als ich sie täglich(!) praktiziert habe (Vgl. https://itunes.apple.com/de/podcast/die-kunst-der-selbstbeeinflussung/id1295029171?mt=2 ) Also falls mal was scheitert, kann man sich ja die Frage stellen, welche (Erfolgs-)Gewohnheiten man bereits trainiert hat. Und wenn noch nix wirklich zur Gewohnheit wurde, dann schnell ran an die Sache :)

Hinterlasse einen Kommentar:

*