Tipps zum Umgang mit Liebeskummer

Jeder Mensch bewältigt Krisen auf seine eigene individuelle Art, dies ist auch so beim Liebeskummer. Allerdings besteht die Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung nur, wenn wir uns konstruktiv mit Krisen auseinandersetzen. Entscheidend ist wie wir mit Liebeskummer umgehen und auf welche Weise wir den Liebeskummer bewältigen.

4 Praktische Tipps zum Umgang mit Liebeskummer:

1. Gefühls-Tagebuch schreiben

Um deine Gedanken und Gefühle zu konkretisieren und zu sortieren, ist es sehr hilfreich diese auf Papier zu bringen in Form eines Gefühls-Tagebuchs.

Schreibe täglich deine Empfindungen in dieses Tagebuch hinein, dadurch befreist du deine Seele und deinen Geist, du fühlst dich besser, weil du deine Gedanken herauslässt, sie sind dann für dich greifbarer. Somit kannst du sie leichter betrachten und analysieren.

Diese Methode ist auch deshalb nützlich, weil du aus deiner leidenden passiven Haltung herauskommst und in die Tat gehst, du tust etwas.

Durch diese Aktivität fühlst du dich nicht mehr so ohnmächtig und hilflos.

Du kannst jederzeit in diesem Tagebuch nachschlagen, du hast dann deine eigene Gefühlschronik immer zur Hand und kannst sehen wie deine Gefühle sich von Zeit zu Zeit verändern.

2. Lerne mit deinen Gefühlen umzugehen

Besorge dir gute Literatur über die Themen Liebe und Gefühle, lese alles darüber, was dich weiterbringen kann. Oft findest du in solchen Büchern interessante Anregungen und auch Methoden, die dir weiterhelfen können.

Da lesen ein aktiver Prozess ist, wirst du dich auch dadurch besser fühlen, weil du etwas tust.

Durch Informationen aus anderer Sicht fällt es dir leichter die Perspektive zu ändern und deine Probleme aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, dadurch besteht die Möglichkeit, den Kreislauf der sich ständig wiederholenden Gedanken im Kopf zu durchbrechen. Das Unterbrechen der Endlosschleife im Kopf hilft dir wieder klare Gedanken zu fassen und schafft Raum für Neues.

Wenn du das Gelesene in der Praxis anwendest, kann dies deine Leidenszeit verkürzen und deine persönliche Weiterentwicklung beschleunigen.

 3. Tue was deinem Körper und deiner Seele guttut

Wir alle wissen, dass sportliche Betätigungen jeder Art gut für Körper und Geist sind. In Krisensituationen kommen uns sportliche Aktivitäten besonders zugute, weil sie helfen Stress abzubauen und wir uns danach besser fühlen. Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten Sport auszuüben, dass es nicht schwerfällt, für sich eine geeignete zu finden. Du solltest jedoch eine Sportart wählen, die dir Freude bereitet und die dir besonders liegt.

Ein Spaziergang oder Walking in der Natur zum Beispiel kann dir helfen dich zu entspannen. Gedanken und Gefühle lassen sich hierdurch besser verarbeiten.

Weitere hilfreiche Methoden, die deine Gedanken beruhigen, sind Meditation, Yoga oder autogenes Training.

Diese Techniken können dir helfen deinen Kopf von negativen Gedankenmustern zu befreien. Dadurch besteht die Möglichkeit dein Denken neu auszurichten, um wieder Kurs auf ein glückliches und gesundes Leben zu nehmen.

4. Finde zu dir selbst

Punkt eins bis drei sind Wege die dich unterstützen zu Punkt vier zu gelangen.

Selbstfindung ist ein ganz fundamentaler Aspekt des Lebens.

Erst wenn du zu dir selbst findest und du dir deiner Einzigartigkeit bewusst bist, wird sich dein authentisches Selbst entfalten können.

Lebenskrisen jeder Art beinhalten große Chancen zur Bewusstwerdung, Selbstfindung und persönlichen Weiterentwicklung.

Es sind oft die seelischen Erschütterungen, die auf unser elementares Alleinsein verweisen, und uns bis an die emotionale Schmerzgrenze der Belastbarkeit bringen.

Entscheidend ist jedoch, wie wir diese Krisen durchleben und verarbeiten.

Denn wir können im Nachhinein nur von einer Krise profitieren, wenn wir uns konstruktiv mit dieser auseinandersetzen.

Ein Mensch, der zu sich selbst gefunden hat, kann zukünftige Lebenskrisen leichter meistern, weil er seine Gefühle akzeptiert und mit dem Kern seiner Persönlichkeit in Kontakt steht.

Er weiß, dass die Gefühle und das Leben sich stetig verändern. Durch Bewusstheit und Erkenntnis hat er die Fähigkeit loszulassen, wenn die Zeit gekommen ist, auch wenn es schmerzhaft für ihn ist. Er möchte nichts fixieren, weil er weiß, dass sich alles in Freiheit ereignet.

Um zu dir selbst zu finden, musst du auf deine „innere Stimme“ hören. Es sind deine Gefühle, die dir sagen, was für dich richtig ist, du hast alles in dir, du musst nur bereit sein, deinen individuellen Weg zu gehen.

Nur du selbst kannst das Glück in dir finden, kein Partner oder Freund, selbst der nahestehendste Mensch kann dir das Glück nicht geben, du musst es aus deinem Fühlen heraus selbst finden.

Wenn du dieses Wissen verinnerlichst, wirst du erkennen wie wichtig es ist sich mit sich selbst und seinen Gefühlen konstruktiv auseinanderzusetzen, damit du dein wahres Potenzial leben kannst.

Somit kann Liebeskummer ein Auslöser für einen Wachstumsprozess sein, welcher Energien in dir freisetzt, die du vorher niemals für möglich gehalten hast.

Diesen Artikel kannst du dir auch als Video ansehen >>Liebeskummer-Tipps Video

Tags: , , , , ,

Kommentare (1)

Trackback URL

  1. Martha sagt:

    Vielen Dank für die Tipps! Sie haben mir die Power und Energie gegeben, um die Zukünft anders zu sehen. Das Tagebuch schreibe ich schon seit 7 Jahren.
    Mein Freund hat mich vor einer Woche verlassen und ich weiß noch nicht, wie ich reagieren soll. Ich weine die ganze Zeit, denn ich hatte die Trennung überhaupt nicht erwartet. Ich hab mich psychologisch beraten lassen, da das nicht das erste Mal ist, dass jemand mit mir Schluss macht aber die letzte Male hab ich so schlecht drauf reagiert, körperlich und emotional, dass ich nicht diesen schrecklichen Trauer nochmal leiden wollte. Ich weine fast jeden Tag und fühl mich total leer und verloren. Er will auch gar keinen Kontakt mit mir halten und das schlimmste daran: WIR SIND NACHBARN. Also, ich könnte ihn in jedem Moment sehen und bin wie besessen nach einem zufälligen Treffen und denk nur an was er tut, beobachte durch das Fenster wann er das Haus verlässt, wann er nach Hause ankommt usw. So kann ich nicht weiter und ich weiß doch schon, dass ich mein Leben weitermachen soll ABER ICH WILL NICHT OHNE IHN!! ICH KANN ABER NICHT WILL!!! Die psychologische Beratung hilft mir momentan sehr viel dabei und ich hab die Hoffnung, dass ich mich langsam besser fühlen werde und alles besser wird. LG, Martha.
    p.s. die Liste sind hier, es könnten auch jemandem helfen: https://www.psycheplus.de/beratung

Hinterlasse einen Kommentar:

*